Jahresrückblick 2018

Voller Tatendrang begann das Jahr 2018. Pläne für neue Shows und Teilnahmen an Meisterschaften standen bereits auf dem Kalender.  Doch schon der Januar brachte die Pläne kräftig durcheinander. Schon lange steckte der Gedanke im Kopf ein eigenes Tanzstudio zu eröffnen. Bis dato hatte sich jedoch nicht die Gelegenheit ergeben und mutig genug waren Leo und ich auch nicht. Ende Januar passte dann irgendwie eins zum anderen, alte Zöpfe wurden abgeschnitten und neue Ziele gesteckt. Das hört sich jetzt so einfach an, doch gerade die ersten Monate im Jahr 2018 waren für mich geprägt von Unsicherheit, Angst und Verlust. Auch wenn stetig die Vorfreude überwiegte unseren Traum zu verwirklichen, hatte so eine Entscheidung auch andere Seiten. 

Dann wollten wir es fix machen - Im Februar unterzeichnete Leo den Mietvertrag, um ab dem 01. Mai im eigenen Studio zu unterrichten. Name, Logo, Stundenplan, Einrichtung, Musik, Spiegel, Boden, etc. – Wochen in denen wir gar nicht wussten an was wir zuerst denken sollten. Plötzlich ging alles so schnell. Ab dem 01. März gab es kein Zurück mehr – Die ersten Infos zum neuen Tanzstudio in Osnabrück wurden veröffentlicht. Ein kleines Detail hatten wir jedoch ausgelassen: den Standort. Mit unserem bestehenden Formationen Speechless und Outcast machten wir zu Ostern eine Eier-Such-Aktion unwissend wo es bei der Schnitzeljagd hingehen sollte. Ziel war der Standort unseres Studios. Eure Vorfreunde über die Eröffnung des Studios und eure leuchtenden Augen als ihr das erste Mal im Studio standet, werde ich nicht so schnell vergessen. Im noch nicht renovierten Studio erwartete uns ein großes Plakat mit unserem Logo und Süßigkeiten mit einem Gruß von unserem Vermieter Wolfgang. An dieser Stelle möchten wir dir herzlich danken, dass du uns so lieb in deinem zu Hause aufgenommen hast und uns jederzeit tatkräftig unterstützt - DANKE. 

Im April besuchte ich mit Speechless neben dem ganzen Planungsstress die NDM in Norderstedt. Bereits zu Anfang des Jahres stellten wir den Antrag auf Mitgliedschaft im TAF Germany e.V.. Zum ersten Mal starteten unsere Tänzer unter der Institution FrontRow Studio Osnabrück, ein tolles Gefühl.

Dann wurde es ernst: Noch 2 Wochen bis zum großen Opening.  Möbel wurden gekauft, der neue Boden verlegt, gestrichen, Logos aufgeklebt und die Anlage aufgestellt. Unsere Tänzer, Freunde und Familien griffen uns unter die Arme, wo sie nur konnten. Wie selbstverständlich schnappten sie sich die Malerrolle und strichen die Studio-Wände. DANKE, dass es euch gibt. Zum großen Tag am 01.05. war alles fertig geworden und das Opening Event konnte starten. Ich glaube es gab bisher nicht viele Momente in meinem Leben, wo ich so aufgeregt war. Mehr als 100 Leute waren gekommen, um sich das Studio anzuschauen und zu gratulieren. Ich bin heute noch immer überwältigt von diesem Tag, den Vorbereitungen und vor allem der Unterstützung unserer Tänzer. Ohne euch wäre es nicht möglich gewesen und das Studio heute nicht das, was daraus in nur 8 Monaten geworden ist.  

„Family matters and so does culture“

Nach dem Opening konnte endlich wieder das Tanzen im Mittelpunkt stehen. In den ersten Wochen testeten die Tänzer unser Angebot. Die Community Class entpuppte sich dabei als ein „Renner“. Auch die Meisterschafts-Saison ging weiter: Mit unserem Team Outcast ging es zunächst zu den Finals nach Hannover und anschließend spontan zur Europameisterschaft vom IDO nach Bremerhaven. 

Bei unserem ersten Meet & Greet, kurz vor den Sommerferien, lernten wir viele neue Tänzer kennen, die sich super schnell in unserem noch kleinen Team FrontRow integriert haben - Wir möchten euch nicht mehr missen. 

In der Sommerpause mussten wir erstmal die ersten zwei Monate im eigenen Studio verarbeiten. Nach so viel Aufregung, Liebe, Unterstützung, aber auch Angst des Scheiterns, brauchten wir eine kleine Verschnaufpause. Ein Highlight gab es jedoch noch in den Sommerferien: Summer Workshop mit Jian Hong aus Singapur und unserem Hannover Power-Duo Vivi und The Vinh. Trotz der Hitze war das Studio mehr als voll und sollte uns nicht vom Tanzen abhalten. Anschließend ging es mit der Planung unserer Show „House of Hip Hop“ in die Vollen. Direkt nach den Sommerferien trafen wir uns mit allen beteiligten Artists, um über den Aufbau, Trainingszeiten, Location unsere Show im Oktober zu sprechen. Anschließend starten 10 aufregende Trainingswochen. Wenn ich zurückblicke, frag ich mich wie bekloppt sind wir denn, dass wir in 10 Wochen mit 50 Tänzern eine 2 Stunden Show auf die Beine stellen. Am 21.Oktober hieß es dann „Let the Show begin“. Vor ausverkauftem Publikum im Rosenhof Osnabrück lieferten unsere Tänzer eine abendfüllende Show und machten uns mehr als stolz. Das Vertrauen was in uns gesteckt wurde, ist nicht selbstverständlich. Es tut gut zu wissen, dass Ihr hinter uns steht. Die Wochen nach der Show ließen das Studio ein wenig ruhiger werden. Auch der motivierteste Tänzer brauch mal eine Pause. 

Nicht zu vergessen: Im Studio wurde im Oktober noch ein wenig umgebaut. Der Loungebereich wurde vergrößert und eine Wand wurde hochgezogen. Zur Weihnachtszeit wurde es dann gemütlich im Studio. Nach einem gemeinsamen Bastelnachmittag schmückten wir das Studio. Wie es sich gehört, gab es auch einen Adventskalender. Geschenke von Burger Biene, Gina Lydia Make-Up Artist, Flyin´ und FrontRow warteten auf euch. An dieser Stelle ein riesen Dankeschön an die Sponsoren.

Zum Abschluss des Jahres gab es den ersten FR Galaabend. Gemeinsam Essen, Spielen, Tanzen, Lachen und Spaß haben. Ein Highlight für alle war wohl die FR- Torte von Ewa´s Mutti.  Für mich ein sehr emotionaler Abend, um auf das vergangene Jahr zurück zu blicken. Zum Abschluss wurden folgende Personen ausgezeichnet: Herzlichen Glückwunsch.

Beste Company Class 2018 - Andreas 

Newcomer 2018 (Wer hat sich am meisten Entwicklung?) - Jessica W.

Beste Community Class 2018 - Fabi 

Wer stellt die dümmsten Fragen? 2018 - Kerem 

Zuspätkommer des Jahres 2018 - Lilja  

Das war 2018. Ein Jahr voller Emotionen. Für mich ein besonderes Jahr in meinem Leben. Zu wissen, dass ich mit meiner größten Leidenschaft so viele Menschen glücklich machen kann, macht mich unendlich dankbar. Mein letzter Dank, soll an Dich gehen, Leo. Danke, dass du an meiner Seite bist und mir gezeigt hast, dass man manchmal was wagen muss.  Danke, dass du alles tust, um unserem Traum zu verwirklichen.  

Ich freue mich auf viele weitere Jahre in unserem Studio und auf ein erfolgreiches Tanzjahr 2019. Neue Projekte, Ideen und Vorsätze können kommen.

 

Eure Lena

Kommentar schreiben

Kommentare: 0